Der Fischereiverein Floridsdorf betreibt vom Bundesland Wien den obersten Abschnitt der Donau und der Neuen Donau. Dieser Teil ist von Altbaumbeständen und einer geringen Freizeitnutzung geprägt. Das Revier ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar bzw. hat man aber auch mit dem Auto etliche Möglichkeiten das Wasser zu erreichen. Die guten Fischbestände an der Neuen Donau wie an der Donau sind weitere Vorteile des Reviers Floridsdorf.

 

Man kann hier folgende Arten befischen:

Karpfen, Hecht, Schleie, Wels, Zander, Brachse, Barsch Aal, Aitel, Amur, Barbe, Laube, Nase, Regenbogenforelle, Rotauge, Rotfeder, Rutte, Schied und diverse Weissfischarten.

 

Die obere Grenze beginnt beim Strom-KM 1936,300 bis zur Schnellbahnbrücke Strom-Km 1931,200.

Ausgenommen sind das ehemalige Zinkabachl, Kuchelauer Hafen.